ePrivacy and GPDR Cookie Consent by Cookie Consent Kultur.Bamberg | Details
Galerien, Museen & Ausstellungen · Ausstellungen

Miniaturen der Bamberger Apokalypse

Eine virtuelle Ausstellung der Staatsbibliothek Bamberg

Miniaturen der Bamberger Apokalypse

Die Bamberger Apokalypse ist die bedeutendste Handschrift der Staatsbibliothek Bamberg. Zusätzlich zu der Offenbarung des Johannes (dem letzten Buch der Bibel) enthält sie noch ein Evangelistar. Dieser zweite Textteil bietet die in der Messe vorgetragenen Evangelientexte, beschränkt auf die zentralen Feste des Herrn und der Heiligen. Der Inhalt war also nicht auf die liturgische Alltagspraxis zugeschnitten.

Geschrieben wurde der Kodex um 1010 auf der Bodenseeinsel Reichenau von einem Hauptschreiber und von zwei weiteren Händen. Mit seiner luxuriösen Ausstattung stellt er eine der großartigsten Schöpfungen der ottonischen Buchkunst dar. Der Text ist durch zahllose Initialen mit Rankenwerk geschmückt. Die Apokalypse begleiten 50 großformatige Miniaturen von expressiver Kraft. Die Handschrift wurde von Kaiser Heinrich II. und seiner Gemahlin Kunigunde um 1020 der Kirche des Bamberger Kollegiatstifts St. Stephan zur Weihe geschenkt. Sie wurde 2003 von dem Internationalen Komitee für das UNESCO-Programm „Memory of the World“ in das Register des Weltdokumentenerbes aufgenommen.

Veranstalter: Staatsbibliothek Bamberg

Kontakt: info@staatsbibliothek-bamberg.de, Tel. 0951 95503-101

jederzeit abrufbar

rund um die Uhr

Onlineangebot

Kultur.Bamberg

ist der offizielle Veranstaltungskalender von

Unsere Partner

Hier finden Sie einige Links zu unseren Partnern und Unterstützern: